Breitbandausbau

Nächste Bauabschnitte können in die Wege geleitet werden

Der Breitbandausbau im Marktgebiet Gangkofen wird in Kürze in weiteren Bauabschnitten optimiert werden. Die dazu notwendigen Genehmigungen des Bundes und Landes liegen nun vollständig vor, so dass die entsprechenden Ausbauverträge unterzeichnet werden können.

 

Bereits 2014/2015 hat der Markt Gangkofen im Rahmen der Bayerischen Breitbandrichtlinie einen ersten größeren Bauabschnitt zur Verbesserung der Breitbandversorgung vor allem im schlecht versorgten Umland des Marktes umgesetzt.
In diesem Rahmen wurden Glasfaserkabel vom Hauptverteiler Gangkofen und Kollbach zu neuen Verteilerstandorten verlegt. Diese Anlagentechnik basierte auf der Ausbautechnik FTTC, also Glasfaser-Hauptverbindung und Übertragung über Hausanschlussleitungen auf Kupferbasis. Dazu wurden 17,720 km unterirdische Linienführungen angelegt, 30,160 km Glasfaserkabel in Rohrsysteme eingezogen und 11 Schaltgehäuse in Outdoor-MSAN-Technik erstellt. Auf diese Weise konnte die Breitbandanbindung für 402 Anwesen mit einer Leistung von mindestens 30 – 50 MBit/s verbessert werden. Die Verbesserungsmaßnahmen wirkten sich vor allem für das Versorgungsnetz und die Anschlüsse an den entsprechenden Verteilern in den Ortsteilen Reicheneibach, Dirnaich - Dörfl/Siebengadern, Angerbach, Mailing/Hölsbrunn, Radlkofen, Seemannshausen, Obertrennbach, Kager/Thambach sowie in Kollbach, Wimmersdorf und Marastorf aus. Die Finanzierung dieses Vorhabens bezifferte sich mit Herstellungskosten in Höhe von Euro 1.362.130, wovon über den Markt Gangkofen eine Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von Euro 1.230.488 bei Förderung durch das Land Bayern in Höhe von Euro 1.000.000 und Eigenmittel des Marktes zu Euro 230.488 getragen wurde. Dieser Bauabschnitt ist abgeschlossen. Wer in den so erschlossenen Ortsteilen die entsprechenden Nutzungsverträge beantragt und abgeschlossen hat, kann seither das Netz mit sehr guten Leistungswerten nutzen.

 

Seit 2015 wurde dann an einem Konzept zu einem flächendeckend verbesserten Ausbau des Breitbandnetzes im gesamten Marktgebiet gearbeitet. Wegen der Größe des Vorhabens bildet die Förderbasis hierzu das entsprechende Bundesprogramm über Zuwendungen des Bundes für ein Wirtschaftlichkeitslückenmodell nach der Richtlinie zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland und das dazu maßgebliche bayerische Förderprogramm zur Ko-Finanzierung im Bundesprogramm. Mit diesem Programm können nun alle Ortsteile und Ortsteilbereiche auf der Basis der Glasfasertechnik bis in die Gebäude hinein erschlossen werden, soweit nicht schon eine ausreichende Erschließung (30 MB/s und mehr) durch den vorausgegangenen Bauabschnitt erfolgt ist. Diejenigen Ortsteile und Ortsteilbereiche, welche den genannten Leistungswert von 30 MB/s bislang nicht erreichen, sind nun in dieses Ausbauprogramm auf der Basis des Bundesförderprogramms einbezogen. Das entsprechend aufwändige Förderverfahren ist abgeschlossen. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur hat dem Markt Gangkofen nunmehr aufgrund des Ausschreibungsergebnisses und der Konkretisierung der Anträge durch genaue Ausbaupläne des Netzanbieters, der Firma Bisping & Bisping GmbH & Co.KG aus Lauf a.d.Pegnitz, die endgültigen Zuwendungsbescheide übergeben. Das Land Bayern hat nun zudem mit der Übersendung des sogenannten Ko-Finanzierungsbescheides die endgültige Umsetzung ermöglicht. Das Vorhaben kann damit tatsächlich begonnen werden. Im Rahmen dieses Bauabschnitts werden insgesamt ein neuer Hauptverteiler, 48 Verteilerkästen und 177,466 km Glasfaserhauptleitungen in Rohrsystemen verlegt. Mit diesen Anlagen werden insgesamt 1.454 Haushalte und Betriebe mit mindestens 50 MB/s versorgt. Die tatsächlich vertraglich abrufbare Leistung kann für Haushalte bis zu 1Gbit/s, für Unternehmen 10 – 100 Gbit/s betragen. Für dieses Vorhaben wird der Netzbetreiber Bisping & Bisping GmbH & Co.KG Baukosten in Höhe von Euro 14.682.835 aufwenden müssen. Davon wird der Markt Gangkofen eine Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von Euro 12.171.924 finanzieren, wozu Zuwendungen des Bundes in Höhe von Euro 6.085.962 und Zuwendungen als Ko-Finanzierungsmittel des Landes Bayern in Höhe von Euro 3.800.000 sowie Eigenmittel des Marktes Gangkofen in Höhe von Euro 2.285.962 eingesetzt werden. Es handelt sich hier um das weitum größte Förderprojekt zum Breitbandausbau, was sich aus der Weitläufigkeit der Flächengemeinde Gangkofen ergibt.

Ergänzt wird das große Ausbauvorhaben auf Bundesebene um ein weiteres Projekt zum Breitbandausbau im ländlichen Umland südlich Kollbach mit einem Umfang von 58,745 km Glasfaserkabel in 49,270 km Rohrsystemen zur Herstellung der dort befindlichen 48 Hausanschlüsse mit einer Leistung von bis zu 1 Gbit/s. Aus der Ausschreibung ist auch hier die Firma Bisping & Bisping GmbH& Co.KG als Investor und künftiger Netzbetreiber hervorgegangen. Für diesen Bauabschnitt sind Herstellungskosten in Höhe von Euro 1.342.493 bei einer Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von Euro 1.286.023 ermittelt, die mit Zuwendungen des Landes Bayern aus der Breitband-Richtlinie in Höhe von Euro 950.000 und mit Eigenmitteln des Marktes Gangkofen in Höhe von Euro 336.023 finanziert werden wird.

Das Gesamtprogramm dieser Ausbauten soll innerhalb eines Zeitraumes von 2 Jahren abgeschlossen werden.

drucken nach oben